Vorhang auf für den neuen FordStore Auto Jochem

Deutschlandweit sind mittlerweile 400 der 1800 Fordhändler sogenannte FordStores. Sie sind die Leuchttürme der Automarke. Einer steht jetzt auch in St. Ingbert: Am 9. und 10. Juni 2018 eröffnete der FordStore Auto Jochem in der Dudweilerstraße in St. Ingbert seine Pforten.

Leidenschaft, Verantwortung und Performance versprechen die Ford-Werke, wenn sie von ihren FordStores sprechen und schwärmen. Kein Wunder, denn Auflagen für einen solchen FordStore sind die Präsentation der gesamten Produktpalette, ein besonderes Kundenerlebnis und ein dominantes Gebäude. „Alle drei Faktoren eindeutig gegeben", sind sich die vielen Besucher, die sich das neue Autohaus Jochem anlässlich des großen Familienfestes zur Eröffnung ansehen einig. Sechs Meter Deckenhöhe, eine große Videowand, eine Entspannungsecke, modernstes Design, sind nur einige Beispiele, die das auch praktisch belegen. Ja, die Architektin und ihre Auftraggeber haben sich selbst übertroffen. Zwei Jahre von den ersten Planungen bis zur Eröffnung. Dazwischen gab es zwei Preise, einen vom Hersteller Ford und den Award für den besten Händler Deutschlands von der „Autobild".

Der FordStore ist die logische Konsequenz und der Höhepunkt der Entwicklung des Autohauses Jochem von ihren Anfängen 1963 bis heute. Mit einer kleinen Autowerkstatt plus Tankstelle startete der Großvater der jetzigen Inhaber und Brüder Dominik und Frank Jochem. Schon 1964 begann die Partnerschaft mit Ford, die jetzt in ihrem 55. Jahr Bestand hat. 2001 die Ernennung zum Ford-A-Händler, 2002 die Erfüllung aller Premiumstandards, 2005 der Neubau zum Ford-Spezialbetrieb, 2008 ein weiterer Neubau in Illingen, 2013 die Übernahme in St. Ingbert, 2014, gleiches in St. Wendel und 2018 die Eröffnung des FordStores. „Stillstand sieht anders aus", so auch der Regionalleiter Verkauf der Ford-Werke bei seiner Laudatio, in der er die Leidenschaft der Familie dafür verantwortlich machte, dass das St. Ingberter Autohaus in der Championsleague spiele. Die Zahlen der letzten Jahre konnten das dann auch belegen: Nach einer Umsatzsteigerung von 16% im letzten Jahr, lag der Umsatz im ersten Drittel des Jahres bereits um 32% über dem des letzten Jahres in diesem Zeitraum. Und das, trotz der derzeitigen Verunsicherung der Verbraucher